Körperliche Symptome

Von chronischen Schmerzen bis zu "aus-therapierten" Erkrankungen

Frau mit KopfschmerzenBeim Heilen durch Energetisches Berühren werden keine Krankheiten bekämpft. Alle Energie geht in die Stärkung Ihrer Gesundheit. Ihre SelbstheilungsKräfte erfahren durch die Berührungen einen deutlich spürbaren EnergieSchub. Die Krankheit selbst ist ja nur das Symptom eines ungelösten inneren Konflikts, dessen Zeit zur Lösung nun endlich gekommen ist. So unterstützt das Energetische Berühren die Heilungsprozesse von Krankheiten/Symptomen wie zum Beispiel:

  • chronische Schmerzen / Erkrankungen
  • psychosomatische Erkrankungen
  • unklare Krankheitsbilder
  • "aus-therapierte" Erkrankungen
  • Rückenleiden
  • Schuppenflechte
  • Migräne
  • Medikamenten-Allergie
  • Wetterfühligkeit

Die nachhaltige Alternative

Das Heilen durch Energetisches Berühren ist eine tatsächlich ganzheitliche Methode. Als ganzer Mensch sind Sie mehr als nur die Summe Ihrer Atome. Sie sind eine Einheit aus Körper, Seele, Geist, Intellekt und dem, was im Englischen als "mind" bezeichnet wird, wofür wir im Deutschen leider keinen Begriff haben. Die Energie, die Ihnen über die Berührungen übertragen wird, wirkt auf alle diese fünf Ebenen Ihres Seins.

Beim Heilen durch Energetisches Berühren wird diese Einheit von körperlichem und mentalem Zustand erfahrbar. Krankheiten entstehen durch ungelöste Konflikte, deren Zeit zur Lösung gekommen ist. Sie sind eine Reaktion auf Erlebnisse, die uns so tief berührt haben, dass sie uns in einen inneren Konflikt geführt haben, dessen Lösung wir lange Zeit vor uns hergeschoben haben. Daher ist das klärende Gespräch eine sinnvolle Ergänzung im Sinne der Nachhaltigkeit. Denn wenn Sie den für die Erkrankung ursächlichen Konflikt wirklich lösen, gibt es keinen Grund mehr für eine weitere Erkrankung.

Besonders im Sinne der Nachhaltigkeit ist das Heilen durch Energetisches Berühren also eine nachhaltige Alternative oder Ergänzung zu den Möglichkeiten der westlichen Schulmedizin.
Mehr dazu lesen Sie unter "Krankheit ist ..." und unter "Der große Unterschied"