Atmen

Ruhe bewahren in allen Lebenslagen

Ob im Job, im Alltag, im Umgang mit innerer Unruhe oder Unsicherheit - Pranayama Atem-Übungen helfen Ihnen, in allen Lebenslagen Ruhe zu bewahren. Bewusstes Atmen ist eine vorzügliche Stress-Bewältigung. Es ist leicht zu lernen, leicht zu praktizieren, immer und überall anwendbar, denn Ihren Atem haben Sie immer bei sich. Und: Atmen müssen Sie so oder so.

Der Atem ist unsere wichtigste Energie-Quelle. Ohne die Sauerstoff-Versorgung unseres Atems überleben wir noch nicht einmal zehn Minuten. Die Konzentration auf Ihren Atem ist ihr wirksamster Halt im Hier und Jetzt. Und wenn Sie fest im Hier und Jetzt verankert sind, nutzen Sie Ihre volle Energie und Aufmerksamkeit zum Meistern Ihrer anstehenden Aufgabe.

Atemtechnik für Klarheit und innere Balance

Jede Lebenslage hat ihren eigenen Atem. Fällt große Anspannung von uns ab, atmen wir als erstes erleichtert aus. Wir sprechen von nötigen Atempausen oder atemberaubender Schönheit und stellen damit klar: der Zusammenhang von Körper und Gemütszustand kommt in unserem Atem unwillkürlich zum Ausdruck. Wer völlig außer Atem ist, weiß definitiv, dass er sich gerade ziemlich angestrengt hat. Unser Atem spricht Klartext.

Pranayama ist eine Atemtechnik, die die Energie dieser Klarheit nutzt, um mit verschiedenen Atem-Übungen alle Ebenen unseres Seins in Balance zu bringen. Über tiefes, bewusstes Atmen kommen Körper und Geist in die Energie der Ruhe und der Bewusstheit. Die Wahrnehmungs-Fähigkeit wird gestärkt. Es eröffnen sich neue, klare Blickwinkel auf das eigene Sein. Es sind Blickwinkel, die zu mehr Klarheit im eigenen Verhalten inspirieren und so zu gelebter innerer Balance führen.

Kurze Hintergrund-Info zum Pranayama:

Devanagari Schriftzug von PranayamaDie Ursprünge des Pranayama finden sich in den Upanishaden. Diese philosophischen Schriften des in Indien wurzelnden Hinduismus sind noch wesentlich älter als unsere Zeitrechnung. Damit gilt das Pranayama als eine der ältesten Formen von Atemtherapie, die in Indien bis heute praktiziert wird. Mittlerweile verbreitet es sich global.

Das Wort "Pranayama" kommt aus dem Sanskrit (Indische Gelehrten-Sprache).
"Prana" bedeutet u.a: Atem, Energie, Kraft.
"Yama" bedeutet u.a: Weg, Entwicklung, fortwährendes Voranschreiten.
"Yoga" und "Yama" haben viele übereinstimmende Bedeutungen. Und so wird Pranayama oft als "Atem-Yoga" bezeichnet.